• Aus dem Buch
    Buch 2: DER SCHREI - Film zum Film
    Bewusstsein / I
    aus dem Kapitel THE TRUTH
    31. Oktober 2014

    Finis Temporis, von wegen Neuzeit, alles ist dunkel geworden und aus dem Individuum ein nasser Sack mit krankem Bewusstsein. Da will man sich in seiner Not doch noch wenigstens irgendein funktionierendes Bewusstsein kaufen, wenn es denn schon überall von Wirtschaft und Medien angeboten wird. Da wird man doch mal in einen Ratgeber für Unglückliche blicken dürfen, der für jedermann das geeignete bereithält; ein Fitnessbewusstsein bis 120 zum Beispiel. Oder ein Amüsier-dich-zu-Tode-Bewusstsein, um nichts mitzubekommen. Oder ein Halte-durch-du-bist-der-King-Bewusstsein für die Karriereleiter. Oder ein esoterisches Komme-zu-dir-selbst-Bewusstsein. Oder ein Rette-sich-wer-kann-Bewusstsein für Defätisten. Überall ist was dabei auf dem Markt der Bewusstseinsindustrie, die Milliarden scheffelt und sich seine Untertanen per Inserat sucht. Alle Welt kämpft um das Bewusstsein, die Medien, der Cyberspace, die Automobilverkäufer, die Ratgeber und Populisten, die Rechten und die Linken, der Islam und das Christentum. Nur die Banker nicht. Denn die wollen gar keins haben. Das können sie sich in ihrem Job auch nicht leisten.

    Das Bewusstsein hängt am Tropf und geht vor die Hunde. Und das Fatale ist, dass es keiner bemerkt. Oder nicht merken will! Denn möglicherweise ist das Gehirn ja bereits in seiner Absterbephase angekommen, wie die Biologen sagen würden. Ein Bewusstsein haben wir zwar seit
    50 000 Jahren, aber wer sagt uns, dass wir es in 50 000 Jahren auch noch haben werden?

    Das Bewusstsein erstickt am allgemeinen Irrsinn der Reizüberflutung. Von wegen Multitasking! Es verbarrikadiert sich und engt sich immer mehr ein, es ist einfach überfordert. Und seine ohnehin äußerst eingeschränkte Kapazität erlahmt und schrumpft, bevor wir es noch richtig für uns entdecken konnten. Es schmilzt uns förmlich unter der Schädeldecke weg und gerinnt zu formloser Gallerte.

  • Aus dem Buch
    Buch 2: DER SCHREI - Film zum Film
    Zukunft der Menschheit
    aus dem Kapitel THE TRUTH
    30. Oktober 2014

    „Uns bleiben im Grunde nur zwei Möglichkeiten, meine Damen und Herren“, begann er völlig überraschend und kam sofort zur Sache. „Entweder gehen wir in einer riesigen, von uns selbst angezettelten Katastrophe unter und die wenigen Überlebenden, die es dann noch gibt, werden als versprengte Horden durch die Pampa irren wie damals vor ca. 100 000 Jahren der Homo sapiens sapiens. Nein, meine Damen und Herren, ich stottere nicht! So haben ihn seine Nachfahren getauft, als glaubten sie nicht so recht an dessen Verstand und wiederholten das Wort sapiens nur, um ihn zu beschwören, doch endlich zur Vernunft zu kommen.

    Die zweite Möglichkeit, die wir haben, besteht in der Beantwortung der Frage, ob es uns gelingt, gleichsam im letzten Augenblick, den Kurs der Entwicklung, den der Mensch nimmt, zu ändern und ihn dazu zu befähigen, sich auf diesem Planeten doch noch einzurichten. "Nur um der Hoffnungslosen willen ist uns die Hoffnung gegeben", hat mal ein deutscher Philosoph gesagt. Und: "Nur um der Vernunft willen, ist uns Vernunft gegeben", könnte man hinzufügen.

  • Aus dem Buch
    Buch 2: DER SCHREI - Film zum Film
    Teleportation/ Exoplanet/ Supererde
    aus dem Kapitel LA LIBERTÈ
    29. Oktober 2014

    „Sie haben den Punkt getroffen Mrs Craft, es gibt nur diese zwei Möglichkeiten. Entweder wir reißen das Steuer herum und kriegen die Dinge wieder in den Griff oder wir müssen weg, zu einem anderen Planeten, so einfach ist das. Stephen Hawking gibt uns noch 200 Jahre. Bis dahin sollten wir die notwendigen Technologien entwickelt haben, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.“

    „An dieser Technologie wird schon gearbeitet, Mr Sueton?“

    „Davon können Sie ausgehen! Alles andere wäre fahrlässig, denn die Zukunft des Menschen liegt im Weltraum. Das sich rasant beschleunigende Wachstum der Weltbevölkerung, die begrenzten und zur Neige gehenden Ressourcen, die Wasserknappheit und nicht zuletzt der Klimawandel werden für uns alle zur Bedrohung. Und es wird schwierig, das Überleben des Superorganismus Mensch die nächsten hundert Jahre sicherzustellen, geschweige denn die nächsten tausend, da hat Hawking völlig recht.“

    „Muss man so pessimistisch sein?“
    „Was heißt pessimistisch, im Augenblick sieht es doch nicht gerade rosig aus auf unserem Planeten!"

  • Aus dem Buch
    Buch 2: DER SCHREI - Film zum Film
    Quantencomputer / NSA
    aus dem Kapitel THE TRUTH
    28. Oktober 2014

    Patrik schwirrte der Kopf. Fahrig wischte er sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn, die Kabine war überheizt und die Klimaanlage nicht abzustellen. Verdammt, die hatten einen Quantencomputer im Einsatz. Anders konnte es nicht sein. Warum war er nicht schon früher auf die Idee gekommen? Er schloss die Augen, konzentrierte sich mit aller Energie und sortierte die Gedanken, die auf ihn einströmten: Die Sache mit dem Quantencomputer war heiß. Wirklich heiß. Vor ein paar Monaten hatte es dafür sogar den Nobelpreis gegeben.

    Praktisch jeder Geheimdienst der Welt arbeitete fieberhaft an dieser Megamaschine. Denn die brächte den dringlich ersehnten Vorteil, den Cyberwar  endlich für sich entscheiden zu können, und das binnen kurzer Zeit. Die herkömmlichen Computer schossen zwar noch wild durch die Gegend, mit Stuxnet  und Flame  zum Beispiel. Mit dem Quantencomputer aber war der Feind wirklich unsichtbar geworden, als trüge er eine teuflische Tarnkappe. Und der verwandelte die alten Binärkisten im Nu zu jämmerlichen Schrotthaufen und zerfetzte – wenn man denn wollte – die transnationalen Computernetze und ließ globales Chaos losbrechen. Schließlich hing ja alle Welt am Netz – die Geheimdienste, die Militärs, die Finanzmärkte, die Industrie, das öffentliche Leben, die Stromversorgung, die Verkehrssicherheit und die Atomkraftwerke, einfach alles. Mit dem Quantencomputer hätte man im Handumdrehen die Hegemonie über die Welt errungen. Die Welt war ja zum Netz geworden – bis zum Zerreißen gespannt.